EPSON Scanner unter Ubuntu installieren

Scanner: GT-F650 [GT-S600/Perfection V10/V100]
Ubuntu: 18.04.1 LTS (Bionic Beaver)

  • Bei EPSON den Scanner-Treiber herunterladen. Welche Treiber es gibt und für welche Scanner die EPSON Treiber notwendig sind, ist im Ubuntu Wiki zusammengefasst.
  • Installation der deb-Dateien aus iscan-gt-s600-bundle-1.0.0.x64.deb. Es gibt bei EPSON keine neuere Version.
  • in /etc/sane.d/epkowa.conf ergänzt:
firmware /usr/share/iscan/esfw66.bin
usb 0x04b8 0x012d
interpreter usb 0x04b8 0x012d /usr/lib/iscan/libesint66
  • libsane1 aus Ubuntu Paketverwaltung installiert
  • Dateien ins x86_64 Verzeichnis verschieben: /usr/lib/sane (libsane-epkowa.la, libsane-epkowa.so.1, libsane-epkowa.so.1.0.15 in my case) to /usr/lib/x86_64-linux-gnu/sane (!)
  • in /lib/udev/rules.d/40-libsane.rules und /lib/udev/rules.d/40-iscan.rules die Kommentare entfernt
  • Benutzer in die Gruppen saned und scanner hinzugefügt
  • reboot

Danach funktioniert der Scanner immerhin mit XSane, leider nicht mit Simple Scan.

Quelle von staedtler-przyborski (staedtler-przyborski) wrote on 2017-11-01

Links VI

Screenscraping nicht gleich per AGB verboten

Screenscraping ist möglich, wenn ein Anbieter die Grenze zum Urheberrechtsschutz nicht erreicht und er es in seinen AGBs verbietet:

Allein der Umstand, dass sich die Beklagte über den von der Klägerin in ihren Geschäftsbedingungen geäußerten Willen hinwegsetzt, keine Vermittlung von Flügen im Wege des sogenannten “Screen-Scraping” zuzulassen, führt nicht zu einer wettbewerbswidrigen Behinderung der Klägerin.

Anders kann es aussehen, wenn ein Kopierschutz überwunden wird:

Ein Unlauterkeitsmoment kann allerdings darin liegen, dass eine technische Schutzvorrichtung überwunden wird, mit der ein Unternehmen verhindert, dass sein Internetangebot durch übliche Suchdienste genutzt werden kann

rechtslupe.de

Cloud ist plötzlich doch teurer

  • “Viele Unternehmen sind entsetzt, wenn sie ihre ersten Cloud-Rechnungen bekommen, da diese weit höher sind als veranschlagt”
  •  “Die Ergebnisse dieser Analysen fallen immer häufiger zugunsten einer On-Premises-Lösung aus”, so Biesinger.
  • “Dass die Kosten im Moment explodieren, ist ein temporäres Problem, mittelfristig wird man das mit modernen Tools in den Griff bekommen, denn Cloud-Computing bietet auch dann viele Vorteile, wenn es nicht unbedingt billiger ist”, lautet die Begründung für seinen Cloud-Optimismus.

heise

WordPress Slimstat

Wirklich das beste Statistik Plugin, das ich bisher verwendet habe. Es scheint realistische Zugriffszahlen anzuzeigen und nicht jeden Bot mitzuzählen. Es ist einfacher als Piwik und Datenschutz-technisch weniger bedenklich als Google Analytics.

Nährwertkennzeichnung unübersichtlich

Eine große Kaffee Kette veröffentlicht ihre Nährwertangaben in einer möglichst unübersichtlichen Forum als PDF-Datei im Internet.

Mit 300 % Vergrößerung sind die Zahlen zu lesen. Sie sind allerdings hinter größtenteils leeren Spalten für Zusatzstoffe angeordnet. So ist ohne viel Scrollen kaum zu sehen, dass ein großer Eis-Cappuccino ohne Sahne 60 g Zucker beinhaltet.

Shareware Autoren Vereinigung verschwunden

Die Homepage der deutschen Shareware Autoren Vereinigung (SAVE, Wikipedia) ist im Frühjahr 2018 (Wayback Machine) verschwunden. Die Domain hat inzwischen ein Domain Grabber übernommen.

Update November 2018: es gibt eine Kopie der Seite.

Die SAVE hat bisher ihre Software über einen Presseverteiler an verschiedene Download Archive weitergeleitet, die es zum Großteil inzwischen auch nicht mehr gibt.

Continue reading

Weniger Festnetz

SMS werden immer weniger verschickt. 2012 wurden noch 60 Milliarden SMS verschickt, 2017 waren es nur noch zehn.

Aber auch das Festnetz wird weniger genutzt:

Immer weniger wird dagegen über das Festnetz telefoniert. Im vergangenen Jahr waren es noch etwa 120 Milliarden Gesprächsminuten. Seit 2013 hat sich das Gesprächsvolumen über Festnetzanschlüsse um knapp ein Viertel verringert. Mobil wurden 2017 rund 115 Milliarden Minuten im Inland telefoniert. Das war annähernd das Volumen der beiden Vorjahre.

heise