Timehop gehackt

Timehop — the social network for those who like to reminisce — has revealed that it fell victim to a security breach on Independence Day. The attacker managed to access an internal database stole the personal data of 21 million users from Timehop’s Cloud Computing Environment.

  • Name
  • Benutzername
  • Telefonnummer
  • Access Tokens

betanews

Domainfactory gehackt

Wie genau er in die Systeme von Domainfactory eingestiegen ist, kann beim jetzigen Stand der Recherche nicht beantwortet werden. Selbst sagt der Angreifer, er habe die Kontrolle über einen einzigen Shared Server übernommen, auf dem die Webseite des Domainfactory-Kunden gehostet wurde, der ihm Geld schuldet. Von da aus habe er sich dann im internen Domainfactory-Netz durchgehangelt.

heise

Heise nennt keine Details. Auf Twitter ist zu lesen:

  • er habe einen Webhosting Server gerootet
  • das wäre für die Daten, die er wollte, aber nicht notwendig gewesen
  • er kenne die DF-Infrastruktur jetzt besser: Ciscos IOS, LDAP, PostgreSQL
  • ASA VPN wäre nicht gepatched worden
  • Kundendatenbank war offen
  • für Backend Server wird eine eigene Software verwendet

Die Bankdaten wurden gleich mehrfach gespeichert:

Anm. bzgl. Bankdaten: BIC liegt im Klartext vor, IBAN nur zum Teil im Klartext, aber zusätzlich noch zwei Mal, einmal als Hash und einmal RSA-Verschlüsselt (also insg. drei Mal). Die Klartext-Version hat in der Mitte “X” stehen, lässt sich also leichter Bruteforcen.

 

Domainfactory veröffentlicht eine nichts sagende wichtige Kundeninformation:

Am 3. Juli 2018 behauptete eine Person im DomainFactory-Forum, Zugang zu DomainFactory-Kundendaten zu haben. Wir haben eine detaillierte Untersuchung eingeleitet und festgestellt, dass Kundendaten von einer externen Partei unbefugt abgerufen wurden. Der Zugriffsweg ist inzwischen gesichert. Wir kontaktieren alle Kunden mit der Empfehlung, ihre DomainFactory-Passwörter zu aktualisieren. Eine Anleitung zur Änderung Ihrer Passwörter finden Sie hier: (…) Wir haben die Datenschutzbehörde benachrichtigt und externe Experten mit der Untersuchung beauftragt.Der Schutz der Daten unserer Kunden steht an oberster Stelle und wir bedauern die Unannehmlichkeiten, die dieser Vorfall verursacht, sehr. Wir ergreifen geeignete Maßnahmen, um ein Wiederauftreten eines solchen Problems zu verhindern. (status.df.eu/)

Webhoster Cyanweb Solutions gehackt

Digital marketing and web provider Cyanweb Solutions lost nearly all customer data and backups after a “criminal hacking incident” that compromised one of its servers last week.

The three-staff, Perth-based company provides web design, hosting, online marketing and search engine optimisation for around 500 clients. The company did not have offsite backups in place.

crn.com.au

Der Hoster hatte keine Offsite Backups.

Screenscraping nicht gleich per AGB verboten

Screenscraping ist möglich, wenn ein Anbieter die Grenze zum Urheberrechtsschutz nicht erreicht und er es in seinen AGBs verbietet:

Allein der Umstand, dass sich die Beklagte über den von der Klägerin in ihren Geschäftsbedingungen geäußerten Willen hinwegsetzt, keine Vermittlung von Flügen im Wege des sogenannten “Screen-Scraping” zuzulassen, führt nicht zu einer wettbewerbswidrigen Behinderung der Klägerin.

Anders kann es aussehen, wenn ein Kopierschutz überwunden wird:

Ein Unlauterkeitsmoment kann allerdings darin liegen, dass eine technische Schutzvorrichtung überwunden wird, mit der ein Unternehmen verhindert, dass sein Internetangebot durch übliche Suchdienste genutzt werden kann

rechtslupe.de

WordPress Slimstat

Wirklich das beste Statistik Plugin, das ich bisher verwendet habe. Es scheint realistische Zugriffszahlen anzuzeigen und nicht jeden Bot mitzuzählen. Es ist einfacher als Piwik und Datenschutz-technisch weniger bedenklich als Google Analytics.

Nährwertkennzeichnung unübersichtlich

Eine große Kaffee Kette veröffentlicht ihre Nährwertangaben in einer möglichst unübersichtlichen Forum als PDF-Datei im Internet.

Mit 300 % Vergrößerung sind die Zahlen zu lesen. Sie sind allerdings hinter größtenteils leeren Spalten für Zusatzstoffe angeordnet. So ist ohne viel Scrollen kaum zu sehen, dass ein großer Eis-Cappuccino ohne Sahne 60 g Zucker beinhaltet.

WordPress Statistiken

WP-Stats hatte ich zwar bisher installiert, es zählt aber auch sämtliche Bots als Besucher mit und zeigt deshalb eher zu große Zahlen an.

Piwik ist recht aufwändig, Google Analytics möchte ich eigentlich nicht verwenden.

Eine Alternative ist Jetpack von WordPress.com. Man muss sich auch mit selbst gehostetem Blog dort anmelden, bzw. kann einen für akismet bereits vorhandenen Login nutzen.

Die Statistiken erscheinen wesentlich realistischer. Bots werden erkannt und nicht als Besucher präsentiert!

Edit: noch besser ist allerdings Slimstat.

Plesk is dead

Ein interessanter Kommentar im Plesk Forum

So unless Plesk plans to dockerize customers or start using namespaces and file system virtualization to cage users into their chroot environment’s, you have no future because hosting shared companies have no future. The newbie webite market is taken away by companies like Weebly, no solution with Pesk for that. And the bigger customers need powerful resources and security for which shared hosting is not a solution either.