Nicht nur die Shareware Autoren Vereinigung ist verschwunden,

sondern auch andere Download Archive:

Die Homepage der deutschen Shareware Autoren Vereinigung ist im Frühjahr 2018 verschwunden. Die Domains hat sich inzwischen ein Domain Grabber geschnappt. Ein Grund dafür, dass es die SAVE nicht mehr gibt, könnte auch sein, dass einige Download-Archive inzwischen ihren Betrieb eingestellt haben. Die SAVE hat bisher auf diese Archive verwiesen und die Software der Autoren über einen Presseverteiler weitergeleitet.

Die folgenden Shareware Archive gibt es nicht mehr, waren zuletzt aber noch bei der SAVE verlinkt. Teilweise gibt es die Domains noch,

  • stehen aber zum Verkauf
  • bieten keine Upload / Eintragungsformular mehr an
  • listen nur noch Spiele
  • listen nur noch redaktionelle Inhalte

Nicht mehr vorhandene Archive:

  1. http://www.best-downloads.de/
  2. http://www.bigload.de/
  3. http://www.download-hits.de/
  4. http://www.downloadtheke.de/
  5. http://www.freeware-com.com/
  6. http://www.freewareguide.de/
  7. http://www.loady.de/
  8. http://www.o-grahl.de/
  9. http://www.pc-news4you.de/
  10. http://www.pcfreunde.de/
  11. http://www.software4fun.de/
  12. http://download.trampelpfad.de/
  13. http://www.winsoftware.de/
  14. http://www.das-download-archiv.de/

Folgende Archive gibt es noch:

  1. http://www.download-tipp.de/
  2. http://www.downloadmix.de/
  3. http://www.downloadpiloten.de/
  4. http://www.heise.de/ct/
  5. http://www.shareware4u.de/
  6. http://www.soft-ware.net/
  7. http://www.upload.de/
  8. http://www.xp4free.de/
  9. http://www.freiesoft.de

Deutlich mehr als die Hälfte der Archive gibt es nicht mehr. Wahrscheinlich war auch das ein Grund, dass die SAVE ihren Betrieb eingestellt hat. Eine kurze Mitteilung an Besucher (und Autoren?) wäre aber dennoch schön gewesen.

Wahrscheinlich muss für die meisten Anwender heute Software einfach kostenlos sein. Möglicherweise wird sogar Adware mit Werbung eher akzeptiert. An den Zugriffszahlen auf dieses Blog und andere Internetseiten ist auch eindrucksvoll zu sehen, dass doch immer mehr Mobilgeräte genutzt werden. Vielleicht wird Software auch zuerst im Play oder Appstore gesucht. Dann sollte sie natürlich auch kostenlos sein, oder nicht mehr als 5 Euro kosten …

Leave a Reply

Your email address will not be published.

*